Was benötigt man für den Terrassenbau?

Was benötigt man für den Terrassenbau?

Ganz klar, bei dem Wetter heute möchte man nicht drinnen auf der Couch sitzen, sondern raus gehen und die Sonne genießen. Ein kühler Drink auf der eigenen Terrasse wäre schon etwas Feines, oder? Ist Ihre Terrasse jedoch nicht mehr richtig in Schuss, kann das schnell auch die beste Laune vermiesen. Dabei ist es gar nicht mal so schwer, eine Terrasse zu bauen. Auch die dafür benötigten Werkzeuge und Materialien halten sich in Grenzen, wenn man bedenkt, dass man sehr viele Jahre entspannt die schöne Aussicht genießen kann.

Was für Baumaterialien werden benötigt?

Vorweg ist zu sagen, dass die Menge je nach Vorhaben etwas variiert. Je nachdem, mit was Sie Ihre Terrasse bauen möchten, kommen unterschiedliche Möglichkeiten ins Spiel. In unserem Beispiel haben wir uns jetzt auf eine Terrasse mit Pflastersteinen beschränkt, da diese Variante bei uns am meisten verbreitet ist.

Als Erstes benötigen Sie natürlich Pflastersteine, welche Sie sich ganz nach Ihrem eigenen Geschmack aussuchen können. Wichtig ist dabei genau zu wissen, wie groß Ihre Terrasse später einmal werden soll, so sparen Sie nicht nur Zeit, sondern können Ihre Pflasterarbeiten ohne weiteres bis zu Ende durchführen. Genauso wichtig sind aber auch die Betonborden, welche als Einfassungsmaterial genutzt werden sollten. Dann noch Bruchschotter (Körnung 8-16 mm) oder Kies (Körnung 0-35 mm), Pflastersand (Körnung 0-5 mm) oder Splitt (Körnung 3-7 mm) sowie Fugensand oder -splitt (Körnung 0-2 mm) und Sie haben es schon mal mit den Materialien geschafft.

Welche Werkzeuge werden benötigt?

Abziehlehre, Schaufel, Rechen, Richtschnur, Wasserwaage, Pflöcke, Zollstock, rechter Winkel, Gummihammer, Wasserschlauch und Besen sind unabdingbar für Ihr Bauvorhaben. Auch eine Rüttelplatte sollte bei Ihrem Terrassenbau auf keinen Fall fehlen. Denn das Verdichten der unteren Schichten sorgt dafür, dass sich Ihre Terrasse bei späterer Beanspruchung nicht absenkt. Wenn Sie Ihre Verdichtungsarbeiten fachgerecht mit der Rüttelplatte vornehmen und den Splitt der Verdichtungstiefe entsprechend in mehreren Schichten durchführen, werden Sie sehr viele Jahre Freude an Ihrer Terrasse haben. Ein weiteres Werkzeug, das Sie ebenfalls nicht vergessen sollten, ist die Steinsäge oder Winkelschleifer, denn so können Sie Ihre Pflastersteine eventuell auf das passende benötigte Maß kürzen.

Sie haben weitere Fragen zum Thema Terrassenbau? Dann wäre dieser Blogbeitrag genau der richtige für Sie. In diesem erfahren Sie ausführlich, wie eine Terrasse gebaut wird. 

Bis zum nächsten Mal.
Ihr DENQBAR Team


Veröffentlicht: 24.05.2019

Kategorie:

Tags:

Beitrag teilen:

Focus Money bescheinigt DENQBAR Höchste Kundentreue