Otto Freund - Rennberichte & Erfolge
veröffentlicht am 23.05.2014 15:35 in DENQBAR News, verwendete Tags: DENQBAR Sponsoring Otto Freund Enduro

Viel ist passiert in letzter Zeit. Hier wollen wir die letzen Rennen und Erfolge, des von Denqbar gesponsorten Extreme Enduro-Fahrers Otto Freund rekapitulieren. Zusammenfassung der Rennen beim Extreme Enduro Wiesel X, dem Sächsichen Offroad-Cup, dem legendären The Tough One in England, dem Daprak Rodeo in Tschechien und der Enduro Challenge Lichtenberg. Für Wartung und Reparatur immer mit dabei, sein treuer Begleiter, der DQ-2200 Inverter Stromerzeuger von Denqbar.

Wiesel X in Flöha

Wiesel X in Flöha / Sachsen am 29.03.2014

Als Vorbereitung auf das große Rennen in England, dem The Tough One, nahm Otto Freund an ein paar lokalen sächsischen Turnieren teil. Am 29.03.2014 ging es zum Extreme Enduro Wiesel X in Flöha, welches zum zweiten Mal ausgetragen wurde. Auf dem Bundeswehrgelände zwischen Flöha und Frankenberg fanden die vier Rennen bei sonnigem Wetter statt. Es wurde zuerst ein Prolog gefahren, nach dem die Fahrer in 2 Qualifikationsgruppen eingeteilt wurden. Diese Gruppenrennen wurden nacheinander durchgeführt. Die besten 10 Fahrer jeder Qualifikationsrunde trafen dann im abschließenden ChampsRace aufeinander.

Mit 61 Fahrern startete der Prolog pünktlich gegen 10:00 Uhr. Es wurde ein 1 km langer Parkour auf Zeit gefahren. Durch die Zeit qualifizierte man sich für eine der beiden Qualifikationsgruppen. Otto Freund erreichte mit der siebtbesten Zeit von 01:17,47 die erste Gruppe. Die Qualifikationsrennen starteten 12:00 Uhr mittags. Freund gelang es das Fahrerfeld zu dominieren und brachte einen kontrollierten Sieg der 1. Gruppe nach Hause. Damit war er gesetzt für das ChampsRace, das Finalrennen. Dieser Lauf bestand aus 5 Runden, welcher eine Fahrtzeit von ungefähr 45 Minuten hatte.

Beim Start gelang es Freund sich den zweiten Platz zu ergattern. Diesen konnte er bis zur zweiten Runde verteidigen, wurde dann jedoch vom Deutschen Meister 2013 Derrick Görner überholt. Auf dem aussichtsreichen dritten Platz passierte Otto Freund ein kleiner Fahrfehler, der dazu führte, dass er auf den sechsten Platz abrutschte. Diesen behielt er bis zum Schluss und beendete das Rennen mit Platz 6. Ein gute Vorbereitung für das Rennen in England war es trotzdem.

Platzierungen:

  • 1. Platz: Derrick Görner
  • 2. Platz: Rene Dietrich
  • 3. Platz: Philipp Storz
  • 4. Platz: Daniel Hänel
  • 5. Platz: Dirk Peter
  • 6. Platz: Otto Freund
  • 7. Platz: Martin Kradorf
  • 8. Platz: Michael Günther
  • 9. Platz: Eddie Findling
  • 10. Platz: Marcel Teucher

Sächsischer Offroad Cup

Sächsischer Offroad Cup in Meltewitz / Sachsen am 13.04.2014

Der Sächsiche Offroad Cup besteht aus 7 Veranstaltungen die in Meltewitz, Kemmlitz, Crimmitschau, Torgau, Langensteinbach, Amtsberg und Dörnthal abgehalten werden. Das erste Rennen fand in Meltewitz am 13.04.2014 statt. Otto Freund und Marco Neubert hatten sich spontan dazu entschieden am Team-Rennen der Profis teilzunehmen. Eine Woche vorm „The Tough One“ war dies ein perfektes Training. Das Teamrennen dauerte ca. 3 Stunden.

Nach einer kurzen Streckenbesichtigung ging es auch gleich los. Gewechselt wurde alle 2 Runden, was einer Fahrzeit von ca. 30 Minuten entsprach. Freund startete das Rennen und konnte sich direkt an die Spitze setzen. Diesen Platz konnten beide Fahrer als Team über das gesamte Rennen halten und erreichten als Führende das Ziel. Die gut abgesteckte Strecke bot noch einmal die Möglichkeit Fahrer und Maschine zu testen um für die kommenden Extreme Enduro Rennen gerüstet zu sein.

Platzierungen:

  • 1. Platz: Marco Neubert / Otto Freund
  • 2. Platz: Gerd Pfefferkorn / Dominik Leuteritz
  • 3. Platz: Morris Schneider/ Kevin Helbig
  • 4. Platz: Martin Commer / Jens Steger
  • 5. Platz: Rico Eibisch / Daniel Schneider
  • 6. Platz: Dag Kohlhause / Jörg Ullrich
  • 7. Platz: FelixBräuer / Denis Krusche
  • 8. Platz: Maik Hertwig / Michael Martin
  • 9. Platz: Thomas Emmrich / Sven Wieland

The Tough One

The Tough One in Hopton / England am 19.-20.04.2014

Der zweite Lauf der inoffiziellen Extreme Enduro WM fand zum Ostersamstag im englischen Hopton statt. Die traditionsreiche Strecke Hawkstone Motocross Park, liegt nahe der walisischen Grenze im Nordwesten Englands und beherbergte schon viele Motocross GP’s. So auch den „The Tough One“ 2014. Die aktuelle Streckenführung beinhaltete nicht nur den kompletten Motocross-Park sondern auch den anliegenden Wald. Es gab Sand, Stein, Matsch und vieles mehr. Steve Ireland, Veranstalter des „The Tough One“, spickte die Strecke mit felsigen Ab- und Auffahrten und einigen sehr selektiven Passagen.

Eingeteilt in zwei hochkarätig besetzte Starterfelder a 32 Fahrer (Pro und Expert), begann der Wettkampf ohne Qualifikation um 14:00 Uhr. Das Rennen wurde mit einem Le Mans Start eröffnet. Dass heißt die Fahrer standen 20 m hinter den Motorräder und mussten mit dem Startsignal erst einmal zu Ihren Gefährten sprinten und sofort starten. Mit seinen 3 Stunden machte das „The Tough One“ seinem Namen alle Ehre.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten, kam Freund dann doch in seinen Rhythmus und belegte am Ende den 12. Rang. Damit ist er seinem Ziel in die Top Ten der Extreme Enduro Szene einen Schritt näher gekommen. David Knight konnte das Rennen für sich entscheiden. Nach einem Sturz, der ihn sechs Minuten hinter den Zweitplatzierten Jonny Walker warf, konnte er sich durch einen furiosen Ritt an die Spitze zurück fahren. Dritter wurde Alfredo Gomez. Vorjahressieger Graham Jarvis kam nur auf den vierten Platz.

Platzierungen:

  • 1. Platz: David Knight (Isle of Man)
  • 2. Platz: Jonny Walker (UK)
  • 3. Platz: Alfredo Gomez (ESP)
  • 4. Platz: Graham Jarvis (UK)
  • 5. Platz: Paul Bolton (UK)
  • 6. Platz: Andreas Lettinbichler (GER)
  • 7. Platz: Ben Hemingway (UK)
  • 8. Platz: Dougie Lampkin (UK)
  • 9. Platz: Miha Pindler (SI)
  • 10. Platz: Lars Enöckl (AT)
  • 11. Platz: Gethin Humphreys (UK)
  • 12. Platz: Otto Freund (GER)
  • 13. Platz: Gary Daniels (UK)
  • 14. Platz: Scott Austin (UK)
  • 15. Platz: carsten Stranghoner (GER)

Drapak Rodeo

Drapak Rodeo in Petrikovice / Tschechien am 27.04.2014

Mitten im Riesengebirge gelegen, findet man das kleine Örtchen Petrikovice. Hier fand am 26.-27.04.2014 das Extreme Enduro Rennen namens „Drapak Rodeo“ statt. Dieses Rennen wurde anders als das „The Tough One“ in England mit einem Qualifikationsrennen begonnen. Dieses Rennen legte die Startreihenfolge für das Hauptrennen am zweiten Tag fest.

Otto Freund hatte hier etwas gut zu machen. Letztes Jahr wurde er disqualifiziert, weil er einen Checkpoint verpasste. Dies sollte nun nicht wieder passieren. Die Qualifikationsrunde bestand aus einem 14 km langen Endurotest. Ungefähr 250 Fahrer kämpften um die begehrten Plätze für das Hauptfinale. Durch einen gewaltigen Wolkenbruch musste das Rennen jedoch nach einer der drei geplanten runden beendet werden. Freund sicherte sich mit seiner ersten Runde die achtschnellste Zeit und war qualifiziert für das Hauptrennen.

Am zweiten Renntag schien die Sonne und das Rennen konnte, wie geplant durchgeführt werden. Auf dem ausgewogenen Extreme Enduro Parkour konnte sich Otto Freund die dritte Position erkämpfen. Diesen Platz musste er sich hart erkämpfen, da er mehrmals im Laufe des Rennens überholt wurde. Am Ende reichte es doch für den begehrten Podestplatz mit einem zweiminütigen Vorsprung auf den Vierten und nur 5 Minuten hinter dem Zweitplatzierten Marcus Kehr.

Platzierungen:

  • 1. Platz: Martin Volny (CZ)
  • 2. Platz: Markus Kehr (GER)
  • 3. Platz: Otto Freund (GER)
  • 4. Platz: David Cyprian (CZ)
  • 5. Platz: Zdenek Cyprian (CZ)
  • 6. Platz: Milan Engel (CZ)
  • 7. Platz: Tim Schumacher (GER)
  • 8. Platz: Tobias Wittek (GER)
  • 9. Platz: Miloslav Skuta (CZ)
  • 10. Platz: Petr Hlubucek (CZ)

Enduro Challenge Lichtenberg

Enduro Challenge Lichtenberg in Lichtenberg / Sachsen am 10.05.2014

Die Traditionsveranstaltung Enduro Challenge Lichtenberg im Erzgebirge fand nun schon zum zehnten Mal statt. Als reiner Teamwettbewerb starteten rund 200 Teams im idyllischen Lichtenberg. Mit schönen Waldpassagen über Stock und Stein, anspruchsvollen Abfahrten und dem abschließenden Endurotest bot die Strecke alles was einen guten Endurokurs ausmacht.

Marco Neubert und Otto Freund nutzten diesen lokalen Wettbewerb, um sich auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten. Neubert startete dsa Rennen und konnte sich sogleich an die Spitze vorkämpfen. Abwechselnd verteidigten Sie diese Position bis zum Schluss.

Platzierungen:

  • 1. Platz: Otto Freund / Marco Neubert
  • 2. Platz: Derrick Görner / Sven Wendisch
  • 3. Platz: Martin Kradorf /Morris Schneider
  • 4. Platz: Michael Martin / Andy Pitsch
  • 5. Platz: Alexander Leonhardt / Michael Günther
  • 6. Platz: Dieter Bohlen / Thomas Anders
  • 7. Platz: Kevin Albrecht / Daniel Peukert
  • 8. Platz: Nick Emmrich / Maik Schubert
  • 9. Platz: Florian Jäger / Philipp Liermann
  • 10. Platz: Dirk Grocholski / Chris Weber

Für die Wartungs- und Reperaturphasen leistet auch weiterhin der DQ-2200 Inverter Stromerzeuger von Denqbar seinen Dienst. Auch für die kleinen Bequemlichkeiten wie das Aufladen des Handys oder Betreiben eines Fernsehers ist er der ideale Begleiter.

Hier ein paar Eindrücke der Rennen:

The Tough One 2014:

Impressionen The Tough One 1 Impressionen The Tough One 2 Impressionen The Tough One 3

Impressionen The Tough One 4 Impressionen The Tough One 5 Impressionen The Tough One 6

Impressionen The Tough One 7

Drapak Rodeo 2014:

Impressionen Drapak Rodeo 1 Impressionen Drapak Rodeo 2 Impressionen Drapak Rodeo 3

Impressionen Drapak Rodeo 4 Impressionen Drapak Rodeo 5

Nachfolgend ein par Videos zu den vorangenannten Rennen.

Eine ausführliche Rennberichterstattung: The Tough One bei Hard Enduro von Servus TV

Wir freuen uns über die lokalen Erfolge und drücken weiter fest die Daumen für den weiteren Weg in die Top Ten der Extreme Enduro Rangliste.

Sollten Sie Fragen rund um das Thema Denqbar Motorsport haben, können Sie uns gern unter info@denqbar.de eine Mail schreiben oder Sie wenden sich an uns über das Kontaktformular.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Denqbar Team