Gartenarbeiten im Sommer
veröffentlicht am 09.06.2017 12:48 in Tipps & Tricks, verwendete Tags: DENQBAR Tipps Garten Rüttelplatte

Die Sonne scheint länger, die Haut wird dunkler und das Leben verlagert sich raus in den Garten ‒ endlich ist es Sommer! Diese Jahreszeit sehen viele Hobbygärtner als Höhepunkt der Gartensaison, schließlich erwarten uns spannende Monate mit Grillpartys und gemütlichen Nächten am Lagerfeuer. Doch auch zu dieser eher entspannten Zeit fallen eine Menge Arbeiten an, die nicht in Vergessenheit geraten sollten. Wir zeigen Ihnen in unserem aktuellen Ratgeber, was Sie nicht vergessen dürfen und wie Ihr Garten im Sommer auch weiterhin fit bleibt.

 

Pflanzen regelmäßig bewässern

Bei den steigenden Temperaturen ist es unverzichtbar, an eine ausreichende Wasserversorgung zu denken. Denn gerade der Sommer ist bekannt für seine Hitze- und Trockenperioden. Das beim Gewitter anfallende Wasser sollten Sie also nicht davonfließen lassen, denn ein ausreichender Wasserspeicher ist überlebenswichtig für Ihre Gartenpflänzchen.

Besonders an heißen Sommertagen ist ein regelmäßiges Bewässern im Garten einfach unabdingbar. Finden Ihre Pflanzen nicht ausreichend Feuchtigkeit, ist es schnell mit der Pracht Ihrer Lieblinge vorbei. Daher ist zweimal Gießen am Tag optimal. Versuchen Sie dabei grellen Sonnenschein zu vermeiden, bestenfalls wässern Sie Ihren Garten in den Morgen- und Abendstunden. Einerseits wird die direkte Verdunstung des Wassers umgangen, anderseits vermeiden Sie Verbrennungen, da die kleinen Wassertropfen wie eine Lupe auf den Blättern wirken.

Gartenpflanzen werden mit der Gießkanne gegossen

 

Terrasse herrichten

Sommerzeit ist Party- und Terrassenzeit, doch dafür muss sie auch wieder auf Vordermann gebracht werden. Wenn Sie das nicht schon im Frühjahr erledigt haben, ist es jetzt höchste Eisenbahn, denn schließlich rückt der nächste Grillabend immer näher.

Durch die kalten Witterungsbedingten im Winter kann es passieren, dass sich Teile Ihres Terrassenuntergrundes senken. Wollen Sie das in den nächsten Jahren vermeiden, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als den Erdboden der Terrasse mit einer Rüttelplatte zu verdichten. Diese Arbeit ist zwar recht umfangreich, aber der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall!

Auch Ihre Terrassenmöbel sollten nicht in Vergessenheit geraten, denn die einst erworbenen Prachtstücke sollen schließlich so lang wie möglich halten. Holzmöbel benötigen beispielsweise spätestens nach zwei Jahren einen Anstich mit einer Lasur, bei Ölen ist jedoch eine häufigere Anwendung notwendig.   

Terrassenmöbel im Garten

 

Rasenpflege

Saftig und grün, so wünscht sich doch jeder seinen Rasen. Aus diesem Grund sollte man auch seine Pflege im Sommer nicht ganz aus den Augen verlieren. Ein regelmäßiger Schnitt ist hier besonders wichtig. Mähen Sie zum Sommerbeginn einmal die Woche, da der Rasen gerade in den ersten Wochen dieser Jahreszeit schnell wächst. Denken Sie dabei aber daran, die Gräser nicht allzu stark zu kürzen, denn durch die kurzen Grashalme verdunstet das Wasser viel schneller und auch der Erdboden wird dabei schneller ausgetrocknet.

Bei drückender Hitze meinen es viele Gärtner gut und gießen ihren Rasen häufiger. Doch seien Sie hier bitte vorsichtig, denn zu viel Nässe kann Ihrem Rasen auch erheblich schaden. Wenn Sie Ihren Rasen zweimal die Woche bewässern, ist das völlig ausreichend. Die Menge an Flüssigkeit hängt vom Boden ab, aber 20 Millimeter pro Quadratmeter sind ein guter Wert.

Rasen wird von einem Mann gemäht

Bei all den Anstrengungen bei den heißen Temperaturen sollten Sie aber eins nicht vergessen, genießen Sie den Sommer! Egal, ob Sie mit einem kühlen Cocktail die Sonnenstrahlen auf der Terrasse einfangen oder gemütlich den Tag mit Ihrer Familie am Lagerfeuer ausklingen lassen. Es sei Ihnen gegönnt.

Übrigens: Wussten Sie schon, dass diesen Sonntag der „Tag des Gartens“ ist? Da gibt es mit Sicherheit viel zu sehen und zu bestaunen. In dem Sinne wünschen wir Ihnen ein sonniges Wochenende.

Bis zum nächsten Mal.
Ihr DENQBAR Team