Enduro Recap 2014 - Otto Freund beendet das Jahr 2014 mit Sturz   19.12.2014 16:14

Enduro Recap 2014 - Otto Freund beendet das Jahr 2014 mit Sturz
veröffentlicht am 19.12.2014 16:14 in DENQBAR News, verwendete Tags: DENQBAR Sponsoring Otto Freund Enduro

Das Jahr neigt sich dem Ende und wir ziehen ein Resümee über die Erfolge unseres sächsischen Extreme Enduro Fahrers Otto Freund. Dabei holen wir den noch ausstehenden Rennbericht vom Red Bull Sea to Sky nach.



Red Bull Sea to Sky


Red Bull Sea to Sky in Kemer / Türkei am 26.-28.09.2014


„The most enjoyable Extreme Enduro race“ – Als das unterhaltsamste Extreme Enduro Rennen wird das Red Bull Sea to Sky bezeichnet. Es ist das einzige Rennen der Welt, welches die Fahrer vom Strand der schönen türkischen Riviera bis in die alpinen Höhen des Taurus-Gebirges führt. Die Einzel-Rennen sind verteilt auf drei Tage, beginnend mit dem Beach Race als Qualifikation. An Tag 2 folgte der Forest Race und abschließend das finale Mountain Race.

Beach Race

Ca. 250 Teilnehmer aus 29 verschiedenen Nationen traten beim Beach Race Qualifying an. Malerisch schön an der türkischen Riviera gelegen, bot das erste Rennen einen Augenschmaus für die angereisten Fans. Die Fahrer der Weltelite begannen ab 10:00 Uhr mit den ersten Qualifikationsläufen bei hohen Temperaturen von 35 °C. Jeder Fahrer hatte zweimal die Gelegenheit sich zu beweisen.

Gegen 16:00 Uhr wurden die drei Finalläufe eingeläutet. Dabei gingen drei Gruppen mit je 50 Fahrern an den Start. In 15 Minuten Abständen wurde im tiefen Sand von Kemer um die besten Plätze für die nächsten Tage gerungen. Otto Freund erlebte gleich am ersten Tag eine Schrecksekunde als er sich beim Sprung über einen Autoanhänger überschlug. Mit leichten Blessuren ging er ins zweite Zeitfahren, wo er das Finale als 28. beenden konnte.

Forest Race

Am zweiten Tag ging es in die Berge von Kemer. Dort galt es eine 55 km lange Strecke aus den Bergen bis hinunter zum Strand zu absolvieren. Die Fahrer starteten anhand Ihrer Platzierungen vom Vortag und wurden ab 09:00 Uhr auf die Strecke geschickt. Otto Freund tat sich bei diesem Rennen schwer, da die Verletzungen vom Vortag doch schwerer wogen als zuerst gedacht. Er beendete das Rennen als 29., die Teilnahme am dritten Rennen war gesichert. Doch ob er tatsächlich antreten konnte, lag noch in den Sternen.

Mountain Race

Mit Schmerzmitteln gestützt ging es für Otto Freund in den letzten Renntag. Diesmal war der Rennverlauf umgekehrt. Es wurde am Strand gestartet und ging 57 km rauf in die Berge auf bis zu 2400 Meter Höhe. In der dritten Reihe startend war das oberste Ziel für Otto Freund: Keine weiteren Stürze. Den finalen Checkpoint erreichte er als 26. ohne einen weiteren Sturz. Die Blessuren des ersten Rennens erschwerten die 4 Stunden dauernde Fahrt jedoch erheblich. Sieger war Graham Jarvis vor Jonny Walker.


Platzierungen:

  • 1. Platz: Graham Jarvis (GBR)
  • 2. Platz: Jonny Walker (GBR)
  • 3. Platz: Andreas Lettenbichler (GER)
  • 4. Platz: Wade Young (RSA)
  • 5. Platz: Paul Bolton (GBR)
  • 6. Platz: Taylor Robert (USA)
  • 7. Platz: Travis Teasdale (RSA)
  • 8. Platz: Blake Gutzeit (RSA)
  • 9. Platz: Dougie Lampkin (GBR)
  • 10. Platz: Alfredo Gomez (ESP)
  • 11. Platz: Philipp Scholz (GER)
  • 12. Platz: Manuel Lettenbichler (GER)
  • 13. PLatz: Ben Hemingway (GBR)
  • 14. Platz: Taichi Tanaka (JPN)
  • 15. Platz: Jonathan Richardson (GBR)
  • 16. Platz: Andy Noakley (GBR)
  • 17. Platz: David Cypri‡n (CZE)
  • 18. Platz: Guillaume Gagnoud (FRA)
  • 19. Platz: Rienk Tuinstra (NED)
  • 20. Platz: Matthieu Gagnoud(FRA)
  • 21. Platz: Miha Špindler (SLO)
  • 22. Platz: Edward Hubner (GER)
  • 23. PLatz: Mike Skinner(NZL)
  • 24. Platz: Andrew Reeves (GBR)
  • 25. Platz: Rudi Pöschl (AUT)
  • 26. Platz: Otto Freund (GER)
  • 27. Platz: Philipp Schneider (AUT)
  • 28. Platz: Zdenek Cypri‡n (CZER)
  • 29. Platz: Martin Craven (GBR)
  • 30. Platz: Martin Rathgeb (AUT)


Otto Freund Recap 2014


Zusammenfassung 2014 und Ausblick 2015


Alles in allem war dies ein erfreulicher Auftakt von Otto Freund in der Extreme Enduro. Leider konnte Freund nach dem Sturz beim Red Bull Sea to Sky nicht am letzten Extreme Enduro Rennen in Südafrika teilnehmen. Er musste sich zwei Operationen und einer Reha unterziehen, um im nächsten Jahr wieder anzugreifen. Trotzdem hat er in seiner ersten Saison als Extreme Enduro Fahrer schon eine Menge erreicht. Er war 12. beim The Tough One in England und ihm gelang es beim Erzbergrodeo ins Ziel zu gelangen. In der inoffiziellen Rangliste Kings of Extreme Enduro 2014 reiht er sich auf Rang 33 ein, ohne alle Rennen gefahren zu sein.

Dies stimmt uns und Otto Freund optimistisch für die Zukunft. Wir sind stolz, Herrn Freund auch in der kommenden Saison 2015 wieder zu unterstützen. Der DQ-2200 Inverter Stromerzeuger wird ihm auch im Jahr 2015 wieder gute Dienste leisten.

Wir, das gesamte Denqbar Team, wünschen Herrn Freund eine gute Genesung über die Feiertage und einen erfolgreichen Start in die neue Saison 2015.


Hier ein paar sensationelle Fotos:


Red Bull Erzbergrodeo 2014:


Impressionen Red Bull Sea to Sky 1 Impressionen Red Bull Sea to Sky 2 Impressionen Red Bull Sea to Sky 3

Impressionen Red Bull Sea to Sky 4 Impressionen Red Bull Sea to Sky 5


Rennberichterstattung von Hard Enduro:


Sollten Sie Fragen rund um das Thema Denqbar Motorsport haben, können Sie uns gern unter info@denqbar.de eine Mail schreiben oder Sie wenden sich an uns über das Kontaktformular.

Ihr Denqbar Team